Chronologie eines Aufstiegs

Nach zwei ernüchternden Saisonresultaten 2016 und 2017 sind wir 2018 ohne Ambitionen in der 2. Liga angetreten. Die Hiobsbotschaft von der Verletzung unseres bisherigen Topscorers und seinem damit verbundenen Ausfall während der ganzen Saison, hat uns den letzten Ehrgeiz ausgetrieben. Im Wissen um unsere Schwächen haben wir versucht das Beste aus der Situation zu machen. Wir wollten in erster Linie zusammen Spass haben und das Sportliche zwangsläufig in den Hintergrund stellen.

Bei Saisonbeginn zeigte sich dann, dass die 2. Liga sportlich viel mehr zu bieten hat als wir vermuteten. Die Streiche der Gegner waren durchschnittlich zwar kürzer. Doch genau dies forderte uns mehr denn je im Ries. In einigen Spielen führte das dazu, dass jeder einzelne Spieler vom 1 bis in den 18er eingreifen musste. Sowas gab es in der Nationalliga B nie. Und daran haben wir plötzlich Gefallen gefunden. Jeder konnte sich nun in Szene setzten. Nie kam Langeweile auf. Diese Spannung wurde noch erhöht, weil wir häufig nicht vollzählig antreten konnten. Es brauchte demnach buchstäblich jeden einzelnen Spieler, um das Ries sauber halten zu können. Das förderte den Zusammenhalt und brachte die Freude am Spiel zurück, die wir teilweise etwas verloren hatten. Selbst Niederlagen waren nicht mehr schmerzhaft. Der offene Schlagabtausch mit den sympathischen Gegnern der 2. Liga machte einfach Spass. Und plötzlich stellte sich auch der Erfolg wieder ein. Streiche, die in jüngster Vergangenheit noch erbarmungslos im Ries einschlugen, hängten nun wieder an einer Schindel an. Auch das Glück hatten wir dann und wann wieder auf unserer Seite. Völlig unverhofft landeten wir so dank einem starken Kollektiv auf einem Aufstiegsplatz. Dank einer Mannschaft mit etlichen Schwächen – keinen Stars – aber vielen kleinen Helden.

Herzliche Gratulation!

Spiko - Dominik Gasche